Es ist mal wieder Zeit…..

…für einen Eintrag.

Seit vergangenen Samstag weilen wir wieder in der Zivilisation. Eine funktionierende und schnelle Internetverbindung und frisch aufgebrühter Kaffee! Das Leben kann so schön sein;O) 14 Tage Rundreise „Kuba – total“ wollen erstmal verarbeitet werden. Einen Beitrag zu vielen schönen und skurrilen Erlebnissen stellen wir bald online.
Aber der Reihe nach. Zum Abschluss unserer Zeit in Ecuador kommt hier noch ein bildreicher „Nachschlag“.

P1130472
Blick auf Quito. Mit 2850m die höchste Hauptstadt der Welt.
P1130487
da können selbst die Vierbeiner nur staunen…
P1140538
historische und neue Bauten sind eingebettet zwischen grünen Hügeln
P1130354
hier findet man nette Café´s zum gemütlichen Verweilen

P1140473

23 km nördlich von Quito liegt das Äquatormonument – La Mitad del Mundo oder auch der „Mittelpunkt der Welt“.

P1140506P1140508

Die Landschaft mit ihren zahlreichen Vulkanen ist sehr beeindruckend…

P1130620
Die Lagune Quliotoa

… überall findet sich sattes Grün und „wilde Tiere“ inklusive.

P1130736P1130730P1140114
P1140302P1140262P1140257P1140265

Bananen und Kakaoplantagen im Süden Ecuadors und Stauden mit Papaya einfach so zum Pflücken….

P1130438
Obst und Gemüse gibt es in Hülle und Fülle – nicht nur zum Essen…

P1130540P1130293P1140034P1130514
P1130541P1140031
P1130538P1130529

Die Bauern arbeiten sehr hart für ihr Überleben…

P1140063P1130553P1140041P1140062P1140083P1140037P1140008

und wen die Kräfte verlassen, der sucht Rat bei einem Heiler. Behandlungen von einem Arzt oder in einem Krankenhaus können sich die Bauern meist nicht leisten.

P1140050
Junge Frauen fragen den Heiler um Rat
P1130581
Die Landbevölkerung lebt in solchen Hütten. Teilweise gemeinsam mit etwa 120 Meerschweinchen.

P1130604P1130593P1130589 P1130557

Meerschweine oder auch „Cuy“ gehören hier ganz selbstverständlich auf den Teller. Sie gelten als sehr anpassungsfähige Nutztiere und werden häufig mit Küchenabfällen gefüttert. Dadurch sind sie  Unterhalt besonders günstig und interessant für die arme Bevölkerung.


P1130842 P1130892

P1130894
schwer zu glauben…

Ecuador exportiert seit Ende 1980 Schnittblumen im großen Stil. Neben Kolumbien, den Niederlanden und Kenia ist gehört das Land zu den viertgrößten Exporteuren. Der Export von Blumen ist sechstwichtigstes Exportgut. Die Arbeiterinnen müssen Minimum 200 Rosen in der Minute schneiden. Der Mindestlohn liegt bei monatlich 340 Dollar.

P1130738
eine unbeschwerte Kindheit ist für viele nicht selbstverständlich

Ecuador ein Entwicklungsland. 50% der Bevölkerung leben in Armut. Nach Lebenserwartung und Lebensstandard gehört Ecuador zu den Schlusslichtern Südamerikas. Das Durchschnittseinkommen beträgt nur 4.140 US-Dollar pro Kopf und Jahr. In Ecuador sind fast 40 % aller Kinder gezwungen (1,5 Millionen Kinder) einen Beitrag für das Überleben ihrer Familien zu erbringen. Die Kinderarbeit stellt deshalb ein großes soziales Problem dar. Besonders schlechte Ausgangsbedingungen haben Jugendliche mit psychischen oder physischen Beeinträchtigungen. Diese Gruppe wird vom staatlichen Bildungssystem oft vernachlässigt.

P1130542
Viele Kinder putzen Schuhe, verkaufen Waren auf den Straßen oder in öffentlichen Verkehrsmittel.

P1130400P1140432

Während unserer Zeit in Ecuador hatte ich Gelegenheit, mir unterschiedliche Einrichtungen zur Förderung beeinträchtigter Kinder und Jugendliche anzusehen und darüber zu berichten. Die Stunden mit den Jugendlichen waren für mich sehr anrührend und bereichernd. Eine tolle Erfahrung!

 

 

 

2 Kommentare zu “Es ist mal wieder Zeit…..

  1. Wer ist denn der „Mittelpunkt der Welt“ ? Jeanette oder Dirk ?
    Für Eure Fans seid Ihr jedenfalls für die nächste Zeit beide das „fliegende Zentrum“, und es ist spannend, von den wechselnden Standorten Eure Berichte zu lesen und zu sehen.

    Aus dem Zentrum Oberbergs grüßt Euch

    hans

  2. Liebe Jeanette,
    wundervoll eindrückliche Fotos von Land und Menschen. Es läuft das Wasser im Munde zusammen bei den Bildern der köstlichen (EU-)ungenormten Früchte. Man möchte allerdings spontan Vegetarier werden, oder schmecken die niedlichen Nager? Öffne Euren Blogg immer mit Neugier auf neue Nachrichten. Diese Erlebnisse und Begegnungen müssen Euch ja nachhaltig beeinflussen. Herzlichen Dank für Eure Schilderungen und einen lieben Gruß aus der „langweiligen“ :)) Heimat. Bleibt gesund und wohlbehalten.
    Ingeborg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.